Philosphie / Qualität

Individuelle, ehrliche und kompetente Beratung ist unsere Stärke. Unser Anliegen ist stets das für Sie passende Fahrrad zu finden.

Eine auf den ersten Blick große Auswahl bietet dafür keine Gewähr. Falls der Verkäufer im Megashop nicht über die notwendige Kompetenz/Erfahrung verfügt oder es in seinem Interesse ist, möglichst viele Fahrräder in kurzer Zeit zu verkaufen (Thema Zeitvorgaben von Geschäftsleitung, Gehalt auf Provisionsbasis), werden Sie nicht das für Sie 100% passende Rad bekommen, auch wenn hunderte von Rädern im Laden stehen. Kommen Sie daher unverbindlich auf ein Beratungsgespräch bei uns vorbei und erfahren den Unterschied.

Einige Worte zum Thema Qualität:

 

Die Auseinandersetzung mit dem Begriff Qualität in unserer schnelllebigen Konsumgesellschaft ist ein spannendes Thema. Für ACS-Fahrradtechnik steht der Begriff Qualität für eine hohe Produktqualität im Sinne langer Lebensdauer bei guter Funktionalität und langfristiger Ersatzteilversorgung.

Die Marketingabteilungen erfinden mittlerweile jedes Jahr das Rad neu, um Kaufanreize zu schaffen. Die sogenannte unabhängige Fachpresse hängt sich an jeden Trend dran, im Sinne von "neuer ist immer besser". Produktqualität im oben genannten Sinne nimmt leider immer mehr ab.

 

Häufig wird Qualität mit technischer Weiterentwicklung verwechselt. Ein Fahrrad mit Federgabel und 10-fach Ritzel hat z. B. nicht automatisch eine bessere Qualität als ein Fahrrad mit Starrgabel und 8-fach Ritzel. Es kommt letztendlich auf die Ausführung der Komponenten an. Auf dem Markt gibt es Bauteile, die schon als Neuteil qualitativ quasi Schrott sind.

 

Innovation ist unserer Meinung nach kein Selbstzweck, sondern macht nur Sinn, wenn daraus ein für den Kunden funktioneller Mehrwert erfolgt und eine hohe Produktqualität gewährleistet ist.

 

Bei einem ca. 50 Jahre altem Dürkopp-Rad aus meiner Sammlung laufen z.B. die Radlager nach 50 Jahren noch "samtweich". Der Grund ist die hochwertige Materialgüte - Stahlqualität der Kugeln und Lagerkonen, Oberflächengüte, -bearbeitung sowie Dichtungsqualität.

 

In einem interessanten Zeitungsartikel ging es um die Definition von Qualität im Lebensmittelbereich.

Für den Lebensmitteltechniker eines Getränkekonzerns bedeutet Qualität: Der Saft muß immer die gleiche Farbe haben, den gleichen Geschmack, den identischen Säuregehalt. Unterschiede im Naturprodukt - das wiederum industriell auf der Großplantage unter Zuhilfenahme von Pflanzenschutzmitteln gezüchtet wurde - werden mit Hilfe der Lebensmittelchemie ausgeglichen. Mit großem Werbeaufwand kommt der "frische" Saft ins Glas.

Die Qualitätskriterien für einen Biosafthersteller sehen anders aus: Das Obst, nach Möglichkeit eine bewährte geschmacks- und gehaltvolle Sorte, darf nicht gentechnisch verändert sein. Schädliche Pflanzenschutzmittel dürfen nicht verwendet werden. Der Saft wird nicht mit Hilfe der Lebensmittelchemie nivelliert. Er darf und soll unterschiedlich schmecken, weil es so natürlich ist. Zusatzstoffe werden nicht hinzugefügt..

 

Sie sehen, der Begriff Qualität kann sehr unterschiedlich ausgelegt sein. Für uns ist also Qualität vor allem Haltbarkeit bei hoher Funktionalität und nicht "neuer, bunter und trendiger".